Vorgespräch am 23.04.2016

Am 23. April 2016 ging es um 6.00 Uhr im OV los. Wir, acht Vertreter aus Jugend, Stab und Zug, fuhren nach Balve ins Sauerland, um uns mit Vertretern des dortigen Ortsverbandes zu treffen. Grund war die Vorbereitung der gemeinsamen Langzeitausbildung über Pfingsten.

Schon während des Frühstücks wurden Ideen zu Ablauf, Übungsorten, Verpflegung, Unterbringung und Freizeitaktivitäten gesammelt.

Danach fuhren wir ins 25 Minuten entfernte Geisterdorf Elverlingsen, ein verlassenes Dorf, direkt im Schatten eines Kohle- und Gas-Kraftwerks, das vom THW, von Feuerwehren, Hundestaffeln, Polizei und auch der GSG 9 zum Üben von realistischen Einsätzen genutzt wird.

Das Dorf erscheint teilweise surreal. Teilweise fehlen Fenster, Türen sind eingetreten, in den Wänden klaffen Löcher, Treppen fehlen und doch fanden wir während unserer Erkundung blühende Blumen im Vorgarten, Regale mit Geschirr, Teppiche, Telefone, Kamine mit Holz, gespannte Wäscheleinen und einen Whirlpool.


Für unser Vorhaben bieten die Häuser optimale Bedingungen, da dort ohne Rücksicht auf Verluste geübt und gearbeitet werden kann.


Danach ging es zu unserer Unterkunft für das Pfingstwochende. Der Ortsverband Balve, der leider auf seinem Gelände keine Möglichkeit zum Übernachten anbieten kann, hat für alle eine Dreifachturnhalle in der Nähe kostenfrei von der Stadt überlassen bekommen. So werden wir wetterunabhängig schlafen, duschen, spielen und essen können.


Abschließend hatte der Ortsverband noch Würstchen auf den Grill gelegt, sodass wir gestärkt mit vielen neuen Eindrücken und Ideen die Heimreise antreten konnten.


Besonderer Dank gebührt allen in Balve, die ihren freien Samstag geopfert haben, um uns die Örtlichkeiten zu zeigen und unser gemeinsames Wochenende vorzubereiten.


Allen, die sich bereits für die Langzeitausbildung angemeldet haben, kann ich nur sagen: "Gute Entscheidung".

 

Text: Andrea Schäfer